Die Dorfgemeinschaft Elpe / Heinrichsdorf wünscht allen Bürgern und Gästen Gesundheit und das alle gut durch die Pandemie kommen

Herzlich willkommen im schönen

Elpe und Heinrichsdorf

Auf diesen Seiten können Sie sich

über die Orte und ihre Aktivitäten sowie

Vereine und vieles mehr informieren

 

<<Absage Bergmannskreuzweg
Der Bergmannskreuzweg im Elpetal der lt. des Elper Veranstaltungskalenders am Sonntag den 27.06.2021, durch die St. Laurentius Schützenbruderschaft Elpe 1883 e.V. gegangen werden sollte, wird nicht stattfinden.


Vielen Dank,
Mit freundlichen Grüßen
Daniel Hütte
1. Brudermeister
St. Laurentius Schützenbruderschaft Elpe 1883 e. V.

Rote Karte für Vandalismus an Heiligenhäuschen in Elpe.

Immer häufiger gehören Vandalismus und Gewalt zum Alltag. Vandalismus im Sinne von destruktiven Zeitvertreibs, aus Lust am Zerstören, aus aggressiver Abreaktion von Wut oder aber als Form von Imponiergehabe oder Mutprobe ohne darüber hinausgehenden Sinn. Außerdem sind die Beschädigungen und Zerstörungen von privatem und gemeinschaftlichem Eigentum der Ausdruck von Gedankenlosigkeit und Langeweile, oft aber der Wunsch nach Anerkennung.

So jetzt auch kürzlich in Elpe passiert, als das Heiligenhäuschen an der Altenfelder Straße, in Höhe Zufahrt Liemecke, welches sich im Privatbesitz der Familie Rettler befindet, durch mehrere Anschläge völlig zerstört wurde und erheblichen Schaden im vierstelligen Bereich hinterlassen hat.

Die Enthauptung von Christus- oder Heiligenstatuen sowie das Hinterlassen von einer Spur der Verwüstung an liturgischen Orten ist  ein Religionsdelikt im Sinne des Strafgesetzbuches. "Potenziellen Tätern muss offensiv klargemacht werden, dass so ein Angriff auf Kapellen aufgrund des grundgesetzlich verbürgten Schutzes der Religionen eine besonders schwere und deshalb eine Straftat und nicht bloß Sachbeschädigung ist", fordert Ortsvorsteher Kreutzmann.  

Die Familie Rettler betreibt mit großem Engagement diese Ruhestätte. Sie schauen fast täglich nach dem Rechten, stellen frische Blumen auf den nischenartigen Altar und säubern das Umfeld. Die Bevölkerung im Dorf zeigt sich erbost, enttäuscht und wütend. Die Sachbeschädigungen wurden der Polizei angezeigt, Täter konnten leider nicht ermittelt werden.

Restauratoren haben jetzt großartige Leistungen vollbracht und die Figuren in mühevoller Kleinstarbeit wieder hergerichtet. Die weiteren Schäden wurden durch die Familie Rettler u.a. in Form von Reinigungs– und Malerarbeiten beseitigt.  Hierbei müssen einige Unterstützer dankenswerter Weise genannt werden, ansonsten wäre dieser erhebliche Schaden nicht zu beheben gewesen. Besonders ist das entgegen kommen auf verschiedenster Art und Weise vom Bürgermeister Fischer, der Firma Schulte/Duschkabinen in Olsberg, welche eine Schutzscheibe für die Christusfiguren eingebaut haben sowie der Restauratorin, Frau Uta Scholand aus Marsberg-Oesdorf zu nennen. Hierfür sagen wir nochmals herzlichen Dank.

Zur Verhinderung von Vandalismus eignet sich eine Videoüberwachung. Eine Kamera wirkt zum einen abschreckend auf den Täterkreis, zum anderen können die Täter zeitnah detektiert werden, um so größere Vandalismus- Folgeschäden verhindert werden.

Alle sollten besondere Aufmerksamkeit walten lassen, um in Zukunft möglichst solche Dinge vermeiden zu können.

 

Foto vom Heiligenhäuschen nach der Zerstörung

Foto vom Heiligenhäuschen nach Beseitigung der Schäden

Die historische Dorftafel steht im Ortskern von Elpe

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Peter Bender